Motherhood

Mein Wiedereinstieg in das Berufsleben nach der Elternzeit

Hallo ihr Lieben.
Endlich komme ich dazu, den Blogeintrag zu schreiben auf den Ihr schon so lange wartet.🙂

Das Interesse daran, wie wir alles unter einen Hut bringen, war riesig, aber ich wollte mich erstmal selbst einfinden, bevor ich diesen Blogpost schreibe.☺

Ich arbeite als Krankenschwester in der außerklinischen Intensivpflege, sprich, ich betreue intensiv- u beatmungspflichtige Patienten in ihrem häuslichen Umfeld.
Nach über 1,5 Jahren Unterbrechung, war die Nervösität natürlich riesig und ich hatte Sorge, ich würde mich nicht schnell wieder in meinen Beruf einfinden, da das Aufgabengebiet sehr komplex ist.
ABER, das war völlig unberechtigt, denn nach meiner drei tägigen Einarbeitungszeit war es, als wäre ich nie weg gewesen.🙂

Ich mache ausschließlich Nachtdienste, meist vier Tage am Stück, alle zwei Wochen.
Ich habe das Glück, dass mein Arbeitgeber die Dienste so legt, dass ich immer nur in Christians Spätschicht-Wochen arbeiten muss.
So kann ich mich hinlegen und er versorgt Maja bis Sie ihren Mittagsschlaf macht und ich komme so auf meine sechs Stunden Schlaf.🙂
Das ist natürlich nicht mein übliches Schlafpensum, aber für die paar Tage ausreichend.
Ich fange meist Sonntagabend mit den Nächten an, und so haben wir die Wochenenden für uns als Familie.❤

Allerdings würden wir das ohne die Hilfe aus der Familie nicht hinbekommen, da Christian Abends noch nicht Zuhause ist, wenn ich aus dem Haus muss.
Das ist für uns wirklich eine große Erleichterung und war der ausschlaggebende Grund, warum ich überhaupt nach einem Jahr wieder angefangen habe zu arbeiten.
Ich lege die Maus dann hin, bevor ich los fahre, wir haben unser normales Abendritual und danach passt meist die Oma auf.👍🏻

Für manche ist es vielleicht zu früh nach nur einem Jahr Elternzeit wieder zu arbeiten, aber für mich war es genau die richtige Entscheidung und es ist natürlich auch finanziell eine Entlastung.
Ich war schon immer der Typ Frau, die gern Ihr eigenes Geld zum ausgeben hat und nicht auf den Partner angewiesen sein möchte.😉

Ich liebe meinen Job und brauche neben dem „Mama sein“ einen kleinen Ausgleich.😉
Da ich weiß, dass Maja gut versorgt ist und nicht unter den neuen Umständen leidet, kann ich mich an diesen Tagen komplett auf meinen Job konzentrieren und genieße es, mich auch mal wieder über andere Dinge zu unterhalten.😅

Es ist natürlich eine Herausforderung, wenn Maja z.B. Zähne bekommt und ihren Mittagsschlaf nicht wie gewohnt macht ( diese Situation hatten wir jetzt kürzlich), aber irgendwie habe ich das auch geschafft, denn jeder Nachtdienst-Block hat ja auch mal ein Ende.😋
Ihr seht also, es ist alles machbar, wenn der Arbeitgeber einem ein Stück weit entgegen kommt und mit ein bisschen Unterstützung aus der Familie und Organisationstalent bekommt man alles hin.😊

Bis dahin,

eure Kathi ❤