Travel

Mein JGA- Tipps für einen Mädelstrip nach Amsterdam

*Da ich Euch ein paar Links zur Orientierung eingefügt habe, muss ich diesen Blogpost als Werbung markieren*

Hallöchen meine Lieben,

Ihr habt es ja eventuell bei Instagram mitbekommen, meine Mädels haben mich zu meinem Junggesellinnenabschied nach Amsterdam entführt.
Als die gesamte Truppe mich mehr oder weniger Samstagmorgens überfallen hat, hatte ich auch noch keinen Schimmer, wo es hin gehen wird.
Meine Freundinnen haben auch wirklich an alles gedacht und so wurde ich erstmal mit sämtlichen Utensilien als „Bride-to-be“ gebrandmarkt. 😅

Vorweg muss ich auch gestehen, dass dieses ein eher „textlastiger“ Blogpost wird, denn ich habe mir natürlich an diesem Tag keinerlei Gedanken über schöne Bilder o.ä gemacht, sondern einfach den Tag (wie es sich gehört) genossen.
Aber nichtsdestotrotz denke ich, für euren nächsten Trip freut ihr euch sicher über ein paar Tipps.

Also weiter im Text.😅

Nachdem wir dann nach unzähligen Pipi-Pausen, Lachkrämpfen und einer guten Party bereits im Auto an der holländischen Grenze angekommen waren, dämmerte es mir schon wo es hingehen würde.


Wir fuhren also nach Amsterdam, ich hab mich sooo gefreut, denn ich liebe diese Stadt und finde, dass sie kein typisches Großstadt-Flair hat und so gemütlich wirkt.

In Amsterdam angekommen, mussten wir erstmal einen Parkplatz suchen, und wer schon mal dort war, weiß das die Parkkosten in Amsterdam einfach unverschämt sind.
Daher schon der erste Tipp von mir:
Direkt am Hauptbahnhof am Doubletree Hilton ist das Parkhaus Oosterdok und dort bezahlt ihr für 24 Stunden 20 Euro Parkgebühr, was für Amsterdam wirklich ein „Spottpreis“ ist.

Von dort aus sind wir dann zu Fuß Richtung Unterkunft gelaufen, was zwar ein Riesen Akt war mit dem ganzen Gepäck aber auch echt lustig, weil wir auf dem Weg den ein oder anderen JGA getroffen haben und angestoßen haben.

Geschlafen haben wir in keinem Hotel sondern einem Hostel und ich fand, es war für so einen Trip genau das Richtige, denn es hatte so richtiges Klassenfahrt-Flair durch die Hochbetten und ein Bad mit Dusche war auch direkt auf dem Zimmer.
Das Hostel hieß Shelter City Hostel und lag unweit vom HBF, den ganzen Touristenattraktionen und dem Red Light District.

Innenhof Hostel

Das Rotlichtviertel kann man aber auch sehr gut umgehen, wenn man das nicht so mag.
Für uns gehörte es aber zu Amsterdam dazu und wir haben uns zu keiner Zeit unwohl gefühlt und es war echt interessant mal dadurch zu schlendern.

Nachdem wir angekommen waren und ausgepackt hatten, haben wir erstmal gaaanz entspannt die Umgebung erkundet, eine Kleinigkeit gegessen und gequatscht.
Ich bin im Nachhinein wirklich froh, dass wir nicht durchgehend ein Programm hatten, sondern uns von der Stadt haben treiben lassen.
Ich finde dafür eignet sich Amsterdam einfach super, denn es überall total „gechillt“ und man kann überall total schön am Wasser sitzen und das Treiben beobachten.

Also auch ein absoluter Tipp von mir, nehmt euch nicht zu viel auf einmal vor und genießt die Stadt.😊
Es gibt übrigens auch ganz viele Hausboote die als Hostel umgebaut wurden und da haben wir auch echt viel Gutes drüber gehört.😊

Am frühen Abend sind wir dann wieder zurück ins Hostel und haben uns frisch gemacht und umgezogen für den Abend.
Die Mädels hatten einen Tisch im Hardrock Cafe  reserviert und dazu kann ich Euch wirklich sagen, die Schlange war endlos und ohne Reservierung hat man dort am Wochenende keine Chance.🙈
Da wir, trotz Reservierung warten mussten, haben wir uns draußen in den dazu gehörigen „Pub“ gesetzt und schon mal was getrunken.
Da uns ein Tisch drinnen angeboten wurde und wir eben nicht diesen tollen Blick auf die Gracht gehabt hätten, haben wir uns entschlossen, den Tisch abzugeben und sind in der Bar, die einen tollen Außenbereich hatte und man auch Essen bestellen konnte, sitzen geblieben.😊
Man bekam dort von Burger bis Clubsandwich alles und das reichte uns aus.
Ich finde, wenn man so wahnsinnig vollgegessen ist, wird man auch eher träge.😋

Die Mädels hatten ein sogenanntes „Nightlife-Ticket“ gebucht, was einen Besuch im Holland Casino Amsterdam beinhaltete und Eintritt in diverse Clubs in ganz Amsterdam.👌🏻
Aber auch da muss man wohl aufpassen, denn es gibt unzählige Seiten die Touren anbieten durch Clubs und Pub`s, wo man aber unter Umständen ganz schön abgezockt werden kann.😬
Also lest euch die Bewertungen vorher unbedingt durch.
Wir konnten alles auf eigene Faust machen und mussten nicht mit einer Riesen Gruppe umher ziehen.😊

Durch das Casino blieb mir auch Gott sei Dank der obligatorische Bauchladen erspart, was ich persönlich ganz fürchterlich finde, denn ich musste mein Geld für den Abend im Casino erspielen.😍👏🏻
Ich fand die Idee richtig cool und es hat total Spaß gemacht sich mal an Roulette und Co zu versuchen.
Wir waren bestimmt zwei Stunden dort und sind dann mit der Rikscha zum Club gefahren.
Wir hatten ja die Auswahl zwischen etlichen Clubs auf diesem Ticket, haben uns aber schlussendlich für das „Prime“ entschieden, was eine sehr gute Wahl war.

Die Musik war top, es lief in der Mainhall House & Electro was uns echt gut gefiel.
In dem zweiten Bereich war mehr RnB und HipHop angesagt.
Der Dresscode war schon eher chic, also solltet ihr nicht unbedingt in Straßenklamotten kommen und Euch umziehen bevor ihr ins Nachtleben startet.😊

Dort haben wir also bis in die frühen Morgenstunden durchgetanzt und es war einfach ein perfekter Tag der mit einer perfekten Nacht geendet hat.❤

Ich muss schon sagen, es war echt witzig morgens in diesen Hochbetten wach zu werden und dieses komplette Chaos in dem Zimmer zu sehen. 😂
Ihr könnt euch ja bestimmt vorstellen, wie es dort ausgesehen hat bei fünf Mädels. 🙈
Wir haben dann noch zusammen im Hostel gefrühstückt und sind dann langsam aber sicher wieder Richtung Parkhaus gelaufen, wo wir uns eigentlich nur noch einen Kaffee holen und dann los wollten.
Aber der Starbucks dort liegt direkt am Wasser und das Wetter war so schön, dass wir zusammen alle noch locker 1,5 Stunden spontan dort gesessen haben und den Abend haben Revue passieren lassen.😊
An so einem Tag passieren natürlich so viele lustige Dinge, wo wir uns heute noch kaputt drüber lachen.😂

Alles in allem war es in meinen Augen ein perfekter JGA, der mit meinen Freundinnen wirklich überall schön gewesen wäre, aber gerade Amsterdam passte einfach zu mir und dieser Konstellation in der wir unterwegs waren.
Die Stadt eignet sich einfach für jede Art von Kurztrip, sei es ein Partywochenende oder aber auch ein Städtetrip mit der Familie.

Ich hoffe euch hat dieser kleine Einblick gefallen und ich wünsche euch eine wundervolle Zeit in dieser wundervollen Stadt.❤

Eure Kathi💋